August 2015

Jauntalbrücke

Prangl bewältigt eine nicht alltägliche Unterstützungsleistung im Infrastrukturbereich.
Land:Österreich
Ort:Schwabeck an der Drau
Zeitraum:August 2015 - September 2015
Betreuer:Franz Sucek, Karl-Heinz Tirof

Die Herausforderung

Kontroll-Arbeiten an Brückenpfeilern

Die 1964 errichtete Jauntalbrücke soll um ein zweites Tragwerk erweitert werden. Davor musste sichergestellt werden, dass die bestehenden Brückenpfeiler dieser Last gewachsen sind. Um einen zügigen Ablauf der Prüfung, der Sichtkontrollen und der Bohrungen sicherzustellen, wurden die Experten von Prangl kontaktiert.

Unsere Lösung

Außergewöhnliche Herausforderung für Prangl

Mit einer Gesamtlänge von knapp 430 Meter und einer Höhe von 95 Meter ist die Jauntalbrücke bis heute einer der höchsten Eisenbahnbrücken in Europa. Zur Ausführung kommt ein komplett neues Stahltragwerk das auf den bestehenden Brückenpfeilern aufgesetzt wird. Die Wiederlager werden verstärkt und die Pfeilerköpfe angepasst. Zu diesem Zweck müssen die aus dem 60er-Jahren stammenden Betonpfeiler geprüft werden. Mittels Kernbohrungen soll festgestellt werden, ob die Brücke die notwendigen Anforderungen aufweist. 
 

Gemietete Arbeitsbühnen per Schwerlastboot angeliefert

Gemeinsam mit einem Team der ÖBB wurde ein Konzept erarbeitet: Mit vier 12 Meter langen Hänge-Arbeitsbühnen wurde ein wirtschaftlich durchführbarer Zugang zu dieser Fragestellung gefunden. Um die in der Drau stehenden Brückenpfeiler überhaupt befahren zu können, wurde das österreichische Bundesheer eingeschaltet. Mit einem speziellen Schwerlastboot wurden die Hänge-Arbeitsbühnen vom nahe gelegenen Kraftwerk Schwabeck ca. 4 Kilometer flussaufwärts zu den Betonpfeilern gefahren. Eine andere Möglichkeit des Antransportes hätte es gar nicht gegeben. 
 

Perfekte Abstimmung, erfolgreicher Abschluss

Vor Ort angekommen wurde das Prangl-Equipment ordnungsgemäß verankert. Die Befahrung der 90 Meter hohen Brückenpfeiler konnte somit beginnen. Da die Bohrungen nur an ganz bestimmten Stellen gemacht wurden, war eine maximale Beweglichkeit von größter Bedeutung. Anders wäre eine chemische Feststellung des Bauzustandes nicht möglich gewesen. Trotz dieser einzigartigen Herausforderung konnten alle Arbeiten im Zeitplan abgewickelt werden und funktionierten zur vollsten Zufriedenheit aller Beteiligten.
 

Wer hohe Brückenpfeiler befahren will, braucht Hängebühnen von Prangl.
Franz SucekVerkauf / Beratung

Cookies

Diese Website verwendet technisch notwendige Cookies. Für die Anzeige von Videos benötigen wir außerdem ihre Zustimmung zu funktionellen Cookies. Mit Ihrer Zustimmung zu statistischen Cookies erfassen wir anonymisiert das Userverhalten und optimieren so die Benutzerfreundlichkeit. Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf unsere Datenschutzerklärung.